[c_eins] – ein revolutionäres Redaktionssystem für schnelle Websites

[c_eins] – ein revolutionäres Redaktionssystem für schnelle Websites

Vorwärts in die Vergangenheit

Manchmal, wenn wir in unserem Datenarchiv etwas suchen, stoßen wir auf Websites, die wir in den Anfangstagen des Internets programmiert haben und die schon längst nicht mehr online sind. Und manchmal sind wir auch neugierig und klicken drauf – und siehe da: sie laufen noch. Ohne Webserver, ohne Datenbank, ohne Content-Management-System.

Und vor allem: die alten Seiten sind rasend schnell.

Das damalige Internet war langsam, die Webserver waren langsam, unsere Computer und Browser waren langsam. Heutige Websites wären damals nicht lauffähig gewesen. Jede Webseite und die darin enthaltenen Bilder mussten wir einzeln von Hand optimieren, um wenigstens eine halbwegs akzeptable Ladezeit zu erzielen.

Warum holen wir diesen alten Kram jetzt wieder vom Dachboden? Klar, weil sich solche Seiten in der heute üblichen technischen Umgebung geradezu überschlagen. Durch die moderne Technik hat zwar die Ladezeit von Webseiten abgenommen, die Geduld der Benutzer aber auch. Aus diesem Grund erinnern sich mehr und mehr Webentwickler wieder an die „guten alten Dinge“ – oder sagen wir lieber: an das, womit wir unserer Zeit voraus waren.

Es gibt noch einen weiteren Auslöser: Aus Sicht der Website-Entwickler ist der Funktionsumfang von Webbrowsern seither geradezu explodiert. Mittlerweile können wir Webseiten im Browser nicht nur mit allen möglichen Raffinessen ausgeben, wir können sie dort auch bearbeiten. Der Gedanke ist zwar nicht so neu, aber:

»Haben Sie schon einmalmal davon gehört, dass eine Webseite nicht in den Editor geladen wird, sondern der Editor in die Webseite? Genau das ist [c_eins]. Genau das ist die Revolution.«

 

So erwartet Sie die Demoversion von [c-eins]

So erwartet Sie die Demoversion von [c-eins]

Webseiten mit sich selbst bearbeiten

Um eine Webseite zu bearbeiten, besucht man sie ganz normal im Browser. Durch Eingabe des Passwortes teilen wir der besuchten Seite mit, dass der Besucher sie bearbeiten darf und die Website lädt [c_eins]. Am oberen Rand der Webseite erscheint eine zurückhaltende Menüleiste, editierbare Texte bekommen einen zarten Rahmen und Bilder einen „Austauschen“-Knopf. Mehr passiert nicht, und mehr ist für jemanden, der einfach nur seine Bilder und Texte im Layout seiner Website platzieren, bearbeiten oder austauschen will, auch nicht nötig.

Menüleiste und Menübutton schweben über der Website – das war's.

Menüleiste und Menübutton schweben über der Website – das war’s.

Überzeugen Sie sich selbst. Hier haben wir eine Demo-Seite hinterlegt, auf der Sie das nach Herzenslust ausprobieren können:

Redaktionssystem [c-eins] besuchen & ausprobieren

Schon die alten Meister haben es gewusst. Wir haben es uns zu Herzen genommen.

Einfachheit ist die höchste Form der Raffinesse
(Leonardo da Vinci)

Aber! – [c-eins] ist nicht nur einfach und rasend schnell – es ist auch besonders sicher!

Hacker müssen draußen bleiben

Beliebter Angriffspunkt zum Einbrechen in eine Website ist das dahinterliegende Redaktionssystem – prinzipiell also auch [c_eins]. Die üblichen datenbankgestützten Systeme erzeugen jede Webseite für jeden Besucher immer wieder neu. Dazu ist Programmcode erforderlich, der im öffentlichen Bereich der Website ausgeführt wird. Und genau das ist der besagte Angriffspunkt.

[c_eins] hingegen erzeugt unmittelbar fertige Webseiten. Öffentlich zugänglicher Programmcode ist also schon aus Prinzip nicht notwendig und existiert deswegen auch nicht. Und etwas, was nicht existiert, kann auch nicht gehackt werden.

Für unsere Demo haben wir außerdem den nichtöffentlichen, also normalerweise passwortgeschützten Teil von [c_eins] weggelassen, da wir unsere Tester nicht mit einer Passwortabfrage behelligen wollten. Aber selbst wenn ein Passwort davor wäre und selbst wenn ein Fremder es knacken würde, er würde doch nur ins Leere greifen.

Also probieren, texten and gestalten Sie nach Herzenslust auf unserer Demoseite oder besser noch – machen Sie einen Termin mit uns. Denn zu Ihrer neuen Website gehört natürlich ein modernes responsives Webdesign, frische Bilder und knackige Texte – bekommen Sie natürlich auch bei uns. Besprechen wir dann alles bei eine Tasse Kaffee in der Agentur. Also bis bald bei Döring & Waesch.

Welche Leistungen haben wir für dieses Projekt erbracht?

© Produktidee und Softwareentwicklung des Redaktionssystems [c-eins], Markenentwicklung, Grafikdesign, Webdesign und Programmierung der Präsentations- und Testwebsite mit dem CMS [c-eins] von Döring & Waesch